Obschon ich seit einigen Monaten wieder fleissig am Bauen neuer Cosplays bin, bleibt mir leider etwas wenig Zeit hier in meinem Blog etwas dazu zu schreiben.
Zum aktuellen Zeitpunkt liegt mein Augenmerk voll auf der diesjährigen Fantasy Basel - The Swiss Comic Con vom 23. bis 25. Mai 2020.
Eines der neuen Cosplays, welches ich an dem Wochenende zeigen möchte ich eines aus dem Marvel Universum, welches bis anhin kaum ein Cosplayer gebaut hat und zwar jenes von Hank Pym getragenen Quantum Suit aus " Ant-Man and the Wasp".

Nun mag ich doch etwas zu jung sein für die Rolle des Hank Pym, doch glücklicherweise trägt der selbe Anzug auch Scott Lang in "Avengers - Endgame" in der Szene, in der unter Mithilfe von Bruce Banner versucht durch die Zeit zu reisen, was damit endet, das die Zeit durch Scott reist und er einmal als Jüngling, dann als Baby und auch als alter Mann zurückkehrt.

Zur Zeit bin ich mitten im Bau der einzelnen Elemente des Anzuges. Ich möchte euch aber kurz erklären wie mein Helm aus dem Film entstanden ist.

Um mir die Masse einmal vor Augen zu führen habe ich mir aus dem Booklet des Films "Ant-Man and the Wasp" einige Bilder herauskopiert und mir auf die passende Grösse vergrössert.

Danach ging ich in Motorradbekleidungsgeschäften auf die Suche nach einer passenden Frontscheibe mit einer Frontfläche von minderstens 27 cm Höhe, was gar nicht so einfach war.

Quantum Suit_3

Als weiters benötigte ich wie gewohnt zwei 3mm PVC Platten 400x800cm aus dem Baumarkt.

Prinzipiell baue ich meine Helme immer von oben nach unten auf, da vor allem solche Wölbungen aufwendig sind und es einfacher ist dann den unteren Teil anzubauen, als den oberen anzupassen. Um eine solche Wölbung zu erhalten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am einfachsten ist immer, wenn man auf einem bestehenden Stück die Streifen aufbringen kann, wie ich es in diesem Fall gemacht habe. Als Grundform diente hier ein Motorradhelm meiner Töchter, welcher die perfekte Form für den oberen Teil war. Da PVC sich am besten mit Sekundenkleber kleben lässt, sollte man jedoch den Helm oder die Form vorher mit Kleberband abkleben, um diesen vor Leimresten zu schützen sowie, dass die gebaute Form nicht plötzlich an der Grundform festklebt. PVC ässt sich mit dem Heissluftföhn sehr gut erwärmen und auch in Form bringen, es ist aber nicht mit EVA zu vergelichen. Man sollte vor allem nicht mit allzuviel Hitze dahinter gehen, damit vor allem sich die Kanten nicht zu sehr "aufzustellen". Nach dem verkleben der PVC Streifen habe ich in diesem Fall noch die Seitenteile eingebaut, welche den seitlichen Abschluss des Helmes, resp. Breite aufzeigen sollten.


Nach 2016 konnte ich es mal wieder einmal einrichten die Comic Con Germany in Stuttgart zu besuchen. Dieses mal sogar beide Tage.

Als Mitglied der Young Avengers Europe war sogar dafür gesorgt dass wir einen Grossen Stand vor Ort hatten. Zudem war für eine Menge Spass gesorgt mit allen den coolen Cosplayern aus dem Marvel Universum die sich nicht zu schaden waren aus allen möglichen Teilen Deutschlands anzureisen. 

Mit dem Hintergrund der Lokalität, dem Umstand ein Hotel gebucht zu haben das nur wenige Gehminuten von den Messehallen liegt und der tollen Crew viel die Auswahl meiner Cosplays dann auch sehr einfach. Natürlich durfte mein aktueller Ant-Man inkl. Mini Truck nicht fehlen, sowie mein bis anhin nur wenig getragenes Yellowjacket Cosplay. Trotz der angekündigte Hitze blieb ich aber schlussendlich dabei. Glücklicherweise passen beide Cosplays inkl. Truck in mein Auto.

Comic Con Germany_1  Comic Con Germany_2

Tetris für Fortgeschrittene. Neben dem mini Truck mit schlappen 2.30 Meter länge musste auch noch mein Backpack des Yellowjacket sowie die Lederkleider und Helme im Auto verstaut werden. 

Um grösserem Verkehrsaufkommen aus dem Weg zu gehen nahm ich die 270 km lange Strecken erst nach 1830 unter die Räder. Nach 2 1/2 Stunde fahrt konnte ich wohlgelaunt im Hotel Mövenpick einchecken. Das Grosse Doppelzimmer verfügte über genügend Platz für eine  duchschnittlichen Cosplayer und sein Material. Einzig mein Mini LKW und das Backpack blieben im Auto. Ersterer hätte im Fahrstuhl auch kein Platz gehabt.

Ausklingen lies ich den Abend bei einem kleinen Abendessen mit einem guten Freund, ebenfalls aus der Schweiz.


Nach dem Marvel und DC Universum wage ich mich nun an ein weiteres Universum und zwar jenes des Wizzard Unite der Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen.

Als Figur habe ich mir jenen des Jungen Dumbledore ausgesucht. Zum einen da wir etwas gleich als Sind und zum anderen, da ich eh ein Fan seiner Filme bin, was das ganze natürlich echt Einfach macht sich in der Rolle Wohl zu fühlen. Als erstes musste nun der Zauberstab her. Bei den Recherchen habe ich festgestellt, dass es zwei unterschiedliche Modelle gab, die man zum Thema finden konnte.

Der eine sah dem Elder-Stab aus der Harry Potter Reihen sehr ähnlich. Den zweiten der zu finden war, sah komplett anders aus, war aus schwarz lackiertem, geschwungenen Holz gefertigt. Nach weiteren Recherchen fand ich heraus, dass für die Dreharbeiten derjenige Verwendet wurde, der dem Elder-Stab sehr ähnlich sieht. Jedoch hatte man sich im nachhinein dafür entschieden, ein anderes Modell Digital einzusetzen, die beiden doch zu ähnlich waren. So sieht man nun im Film jenen, der hier folgend beschrieben wird.

Young Dumbledore Wand / Zauberstab_1

Als Grundmaterial habe ich 3 PVC Rundstäbe in den Dicken 5 und 6 mm verwendet. 


Wie so oft im Sommer, wenn ich wegen meiner anderen Hobbys viel unterwegs bin und meine Cosplayprojekte etwas liegenbleiben, überkommt mich doch der Drang kurzfristig ein kleines Zwischenprojekt einzuschieben.

Das kleine Zwischenprojekt hat sich aber nun in ein 220cm langes und 35 Kilogramm schweres Gefährt entwickelt. Nachdem ich natürlich den zweiten Teil von Ant-Man (Ant-Man and the Wasp) im Kino gesehen habe, wollte ich unbedingt eines der idealen Teile in Gross oder Klein bauen.

Das übergrosse PEZ war zwar reizbar, ab er gehört eher zur Wasp als zum Ant-Man Charakter. Zudem hatte in der Zwischenzeit die wundervolle Babsbutcher ebenso eines gebaut. Auch das Miniaturbürogebäude gibt es unterdessen schon fast in Hülle und Fülle und würde wiederum eher zu Hank Pym passen. Also musste ein anderes Projekt her. Also entschied ich mich für den blauen Truck, mit dem ich an den Cons durch die Gänge fahren könnte.

Als erstes musste der ungefähre Massstab berechnet werden, damit das Verhältnis zum mir als Ant-Man und dem Truck stimmt. Meine Berechnungen ergaben einen Massstab von 1:4. Mit den wenigen Bildern aus dem Ant-Man and the Wasp Trailer gings ans bauen der Kabine. Wie gewohnt bei mir aus PVC. Wegen der Stabilität dieses mal aus 5mm dickem Material und vielen Verstärkungsstreben.

Ant-Man and the Wasp Truck_11

Das Grundgerüst der Lastwagenkabine war relativ einfach und schnell gebaut. Die Details machten aber dann mehr Arbeit als gedacht. Die beiden Seitenteile sind jeweils aus einem Stück und wurden beim Knick nur leicht eingeschnitten und dann abgebogen. 


Wie schon die Jahre zuvor bin ich nach einer Con voll Energie für neue Projekte. soll es wieder mal etwas aus dem DC Universum werden und zwar einen Flash aus dem Film "Justice League".

Wie fast immer betreffen meine ersten Bauphasen immer den Helm. Dieser soll komplett aus PVC gebaut werden. Als Vorlage dienen wie immer auch ausschliesslich Fotos oder Szenen aus dem Film.

The Flash Helmet_1

Um ein Schnittmuster für die vielen Rundungen zu erstellen, wurde mein Styroporkopf mit meinen Massen mit Klebeband bedeckt und die Schnitte darauf aufgezeichnet. Diese dienen mir als Hilfe beim erstellen der einzelnen Teile aus 3mm PVC. Nach nur 3 Stunden war der obere Teil und die Augen in der Grundform fertig. Natürlich muss noch viel geschliffen und gespachtelt werden, aber das sind bei diesem Helm Kleinigkeiten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.